Film Streaming Seiten

Video-Streaming-Seiten

Das kostenlose Anschauen von Filmen kann zu Problemen auf den Seiten führen. Berühren Sie diese Streaming-Seiten nicht. Aus dem Ende März veröffentlichten Geschäftsbericht des Internet-Ombudsmannes geht hervor, dass die Abonnementfallen bei den Streaming-Diensten an Bedeutung gewinnen. Insbesondere, so der aktuelle Geschäftsbericht, hat sich eine Fangemeinde von gefälschten Streaming-Plattformen für Kinofilme, die über mehrere Dutzend verschiedene Adressen im Netz abrufbar sind, durchgesetzt. Die Regelung ist immer identisch: Die Konsumenten werden von Streaming-Plattformen angezogen, die auf bestimmten Suchbegriffen oder Online-Werbung basieren.

Dies hat die Verbraucherberatungsstelle in Rheinland-Pfalz dazu bewogen, eine Übersicht über 42 solcher Fachportale zu veröffentlichen, die in letzter Zeit mehrfach beschwert wurden. Es ist daher besser, die Hände von diesen Seiten zu nehmen. Auch die niedersächsische Landespolizei hat eine Reihe weiterer betroffener Internetportale herausgegeben.

Nach Angaben der Behörden wetten sie auch auf den bösen Betrug. Im Einzelnen weist die Gendarmerie auf folgende Seiten hin: gigaflix.de, bigflix.de, binoflix.de, braflix.de, dinoflix. de, flixabo.de, gonaflix.de, gonastream.de, imaxkino.com, momoflix. Impressum. de/monaflix. de, monaflix.de, laflix.de, soyaflix. de, rotflix.de, weflix.de, streamino.de, dasflix. de, coflix.de, yoflix.de, toflix.de, cinemaflix.de, kinoroom.de und hdflix.de. aus.

Kinox.to abgeschlossen: Gerichtshof entscheidet über illegale Streamings

Der EuGH hat 2017 entschieden, dass rechtswidriges Streaming keine legale Grauzone mehr ist, sondern auf jeden Fall als rechtswidrig anzusehen ist, sofern der Nutzer deutlich erkennen kann, dass die besuchten Seiten nicht die Rechte an den Spielfilmen, Reihen oder Sportereignissen besitzen. Sites wie kinox.to oder movie4k.to wurden von nun an als verbotene Streaming-Sites gekennzeichnet, bei denen man mit einer Warnung gerechnet haben muss.

Doch da die Implementierung für die Distributoren und TV-Sender aufgrund von Schwierigkeiten oder gar nicht erreichten IP-Adressen der User recht aufwändig ist, geht Constantin Film nun einen anderen Weg. Der Produktionsfirma von Kinofilmen wie z. B. FC Bayern, FC Bayern, FC Bayern, FC Bayern, Fack Ju Guöhte, FC Bayern oder Das schnitzerte Herz wurde ein einstweiliges Verfügungsverfahren vom Landesgericht München erteilt, das es dem Unternehmen untersagt, die kinox.to-Website auch nur zu besuchen.

Dies ist jedoch "nur" eine vorläufige Anordnung und das tatsächliche Gerichtsurteil steht noch aus, so dass man nicht sagen kann, dass diese Aussetzung dauerhaft ist. Entscheidet sich das Landgericht jedoch für Constantin Film, hätte dies vermutlich auch Konsequenzen für andere Internet-Provider. Weitere Filmverleihe können dem Beispiel der Kinox.to und ähnlichen Seiten im Internet durch andere Internet-Provider nachgehen.

Vodafone Kunden werden bis dahin definitiv in die Tube schauen, wenn sie sich auf das unrechtmäßige Streaming-Portal kinox.to begeben. Alle anderen: Eine Warnung ist möglich, wenn Sie kinox.to aufsuchen.

Mehr zum Thema