Gute Movie Stream Seiten

Guter Film Stream Seiten

Überprüfen Sie die Streaming-Seite auf Punkte wie "Über uns" oder "Das Team". Zurück, Frankenstein wäre ein guter Anfang, um etwas Licht auf ihre Entstehung zu werfen. Passatwinde diani Strand Diese Webseite verwendet Cookies, um das Surfen zu verbessern und zusätzliche Funktionen bereitzustellen. Aucune de cesco kann und wird keine dieser Daten verwenden, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren. Diese Webseite verwendet Cookies von Dritten, siehe Details in der Datenschutzerklärung.

Diese Webseite verwendet Tracking-Cookies, siehe Details in der Datenschutzerklärung.

Für weitere Informationen darüber, wie diese Webseite Cookies oder localStorage verwendet, lesen Sie bitte unsere PRIVACY POLICY. Wenn Sie auf Cookies zulassen klicken, erlauben Sie dieser Webseite, kleine Datenmengen auf Ihrem Gerät zu speichern. Wenn Sie die Cookies ablehnen oder die Seite nach unten scrollen, verweigern Sie Ihre Zustimmung zum Speichern von Cookies und localStorage-Daten für diese Webseite und löschen möglicherweise bereits gespeicherte Cookies (einige Teile der Seite funktionieren möglicherweise nicht mehr richtig).

Informieren Sie sich auf der Website des Office of the Art of the Art über Cookies und die lokale Speicherung. Die Cookies können Sie über den Navigator deaktivieren, indem Sie auf das entsprechende Symbol klicken und den Anweisungen folgen:

Filmkritiker: Warum "Moonlight" der schönste im Jahr ist....

Armutsbekämpfung, Verbrechen, Drogen, Gefängnisse, konzentriert in den angeblich unsicheren Lebensbedingungen verlassener Stadtviertel. Die bloße Tatsache, dass Trompete es als Symbol für das amerikanische Schwarzes Amerika verwendet, verdeutlicht, wie sehr das weisse Etablissement zögert, mehr als nur Statistiken in der afroamerikanischen Realität zu sehen: Nummern, ob Gefangene, Drogenabhängige oder Ermordete, sind einfacher zu verkraften als Schicksal.

Um so wichtiger ist es, dass "Moonlight" letzte Woche bei den Oscars als bestes Werk prämiert wurde. Für die zweite Regiearbeit des Schwarzfilmers Barry Jenkins ist es nicht nur der mit großem Vorsprung in Form und Ästhetik gelungene Spielfilm des vergangenen Jahrhunderts, sondern im Geiste von Baldwin auch die Auseinandersetzung mit individuellen Schicksalen und Personendramen, nicht mit Projektion und Klischee.

Moonlight " mag viele Eigenschaften eines Gesellschaftsdramas haben, aber es kommt mit den üblichen stilistischen Mitteln dieses Gatters - nickende Kamera, Trostlosigkeit und Drastie - nicht zu seiner Bedeutung und Echtheit. Vielmehr entwickelt er mit seinen sinnlich, poetisch und künstlerisch gestalteten Bilder und Klangfarben, für die Jenkins' Kameramann James Laxton eine Oscar-Nominierung erhalten hat, einen eindrucksvollen, mitreissenden Fluss der unmittelbaren Erfahrung.

Eine Geschichte des Erwachsenwerdens wird in drei Kapitel unterteilt. Der kleine Knabe, hier nur "Little" getauft und mit intensivem, hungerndem Schweigen von Alex Hibbert eingespielt, rennt weg, er ist auf der Flucht. Es entsteht eine lockere, wohnliche Stimmung, die Little bei seiner allein erziehenden und zunehmend drogenabhängigen Frau (Naomie Harris) zu Hause nicht erfährt.

"Moonlight " ist ein Dokumentarfilm über tödliche Geschlechterrollen und Bilder von Männlichkeit, die die Afro-Amerikaner über Dekaden erzwungen haben. Es ist kein Zufall, dass Juans Fotoapparat zu Anfang von "Moonlight" eine besonders vielversprechende Blume wie eine Blume umkreist: Ein Mann muss seinen Leib stahlen und sich unzugänglich machen, um in einer ihm feindlichen weissen Umgebung, die normalerweise nur Gewalttätigkeit und Konflikte für ihn bereit hält, überleben zu können.

Auch Juan zeigte Little, der vermutet, dass er sich anders als andere Menschen empfindet, dass sich hinter dieser vermeintlichen Härten auch Schönes und Warmherziges verstecken kann. Die Verflixtheit dieses Vorbilds wird in einer herzzerreißenden Szenerie deutlich: Little merkt, dass sein Ersatzpater Juan, der ihm sanft das Baden lehrt und ihn erkennen lässt, dass "Faggot" ("Schwuchtel") ein schlechtes Gewissen macht, dass derselbe Mann, der ihn so großzügig mitnimmt, seiner Mama die Medikamente vertreibt, die sein Haus zur Holle machen.

Wird Little aus diesem Kreislauf herauskommen? Nein, ein solcher ist nicht " Moonlight ", er bringt keine Rettung, kein erbauendes Hollywood-Ende. Provokiert und betrogen, gerät Chiron in einen Wirbelsturm jugendlicher Gewalttätigkeit und gerät ins Gefaengnis, wo er zum muskuloesen, muskelbepackenden Drogendealer "Black" (Trevonte Rhodes) wird, um den es in der dritten Folge des Filmes geht.

"Moonlight " Wieder einmal begegnet er Kevin (André Holland), der jetzt in einem kleinen Restaurant kochte. Jenkins führt die beiden Herren bei einem Abendessen in einer so tiefen und schattenhaften Szenerie wie Wong Kar-Wai, einem seiner filmischen Rollenvorbilder, vor. In Moonlight Black Boys Look Blue" hat McCraney das Stück geschrieben, auf dessen Grundlage Barry Jenkins sein Skript geschrieben hat.

Er und McCraney waren in Liberty City groß geworden, einem Social Hot Spot in Miami, Florida, der auch als Bühne für Moonlight diente, ohne sich jemals zu treffen. "Moonlight " berichtet auch von zwei Männern, die es schafften, den Zyklus der Ausgrenzung der Gesellschaft zu brechen, die als Maler den Weg zu den Oskars ebneten, wo beide nun für ihre autobiographisch gefärbten Geschichten geehrt wurden.

Kein Weisser im " Mondlicht " ist eine Erzählung, die sich nicht primär an den Ethnoantagonisten wendet, sondern an die Schwarzen selbst, mit dem Zweck, einen Heilungsprozeß von sich aus zu erreichen, um die Fesseln der vorgeschriebenen Rollenbilder und Identität loszuwerden. "Moonlight" - Film-Trailer ansehen:

Barry Jenkins feiert auch die Komplexität der schwarzen Kulturen und Lebensweisen. In seinem meisterlich betonten Spielfilm - als musikalisches Stück wäre er ein Blau - eröffnet er dem Betrachter den Zugang zu Soul-Dramen, die im Kulturdiskurs allzu oft von agitatorischem Gangster und Hip-Hop Topoi eingeblendet werden. Jenkins "vermenschlicht" seine Milieufiguren nicht einfach: "Das Wunderbare, letztendlich Universale an seinem Dokumentarfilm ist, dass sie eine Selbstverständlichkeit sind.

Mehr zum Thema