Die Beliebtesten Filme

Beliebteste Filme

Ich wünsche dir viel Spaß mit diesem Ranking! Auf der Liste der erfolgreichen Filme finden Sie Informationen über die Besucherzahlen und die Einspielergebnisse der Filme. Das sind die besten Filme, die du nie sehen wirst. Das sind die besten Alben, die du nie besitzen wirst:

Dies sind die beliebtesten Filme in Deutschland.

Überall Krisengefühle - das trifft auch auf die dt. Filmindustrie zu. Was ist also der Zustand der deutschen Kinolandschaft, sowohl innerhalb Deutschlands als auch in Europa? Welches sind die in den letzten zwanzig Jahren in Deutschland am meisten erfolgreichen Filme? Was macht der dt. Spielfilm im internationalen Umfeld? Deutschland ist für europäische Verhältnisse alles andere als cinephil: Das Kinoland ist nach wie vor Frankreich, knapp vor Großbritannien.

Beide Staaten erhalten im Durchschnitt fast 2,8 Filmbesuche pro Kopf und Jahr. Selbst mit den Blockbuster ist das dt. Zielpublikum zurückhaltend. Für mehr als eine Millionen Eintrittskarten pro Kinofilm gab es in den letzten 20 Jahren in Deutschland exakt 725 Filmtheater. Mehr als eine Millionen Eintrittskarten wurden in Frankreich im selben Jahr für rund 950 Filme verkauft.

Aber es gibt auch Nachbarstaaten, in denen der Pro-Kopf-Durchschnitt noch unter dem in Deutschland liegt: Die Niederlande und vor allem die Tschechische Republik und Polen haben weniger Kinobesucher. Längst sind die Zeitalter vorbei, in denen die Menschen in Deutschland in Scharen ins Theater kamen. Das Jahr 2001 war, ausgedrückt als Besucherzahl, das bisher mit fast 178 Mio. Tickets umsatzstärkste in Deutschland.

Unter den beliebtesten Spielfilmen war die deutschsprachige Inszenierung "Der Schuhe des Manitu", der die Adaption des ersten Romanes aus der Reihe "Harry Potter" folgte. Die beiden Filme zogen über zehn Mio. Zuschauer in die Kinos. Sechs Länder sind über dem Bundesdurchschnitt - rund 1,7 Kinobesuche pro Jahr. Im Durchschnitt erhalten die Staaten der Stadt so viele Visits wie die Kino-Länder Frankreich und Großbritannien.

Unterdurchschnittlich sind die Länder wie Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Die geringsten Besucherzahlen pro Kopf kommen vor allem aus den neuen Bundesländern: Neben Mecklenburg-Vorpommern gehen die Menschen dort im Durchschnitt am seltensten ins Theater. Im Jahr 1998 bezahlten die Kinogänger in Deutschland 5,50 EUR pro Teil. In 2002, dem Jahr der Einführung des Euros, erhöhte sich der Durchschnittspreis der Tickets leicht.

Dass 3D-Filme immer populärer werden, kann zum Teil damit erklärt werden: Letztes Jahr betrug der durchschnittliche Preis 8,63 EUR pro Spielfilm. Amerikanische Kinoproduktionen beherrschen den dt. Filmmarkt. Jeder zweite der hundert beliebtesten Filme der letzten 20 Jahre kommt aus Amerika. Die Inszenierungen ziehen rund 311,3 Mio. Zuschauer an.

Allerdings liegt der Durchschnitt an der Anzahl der Zuschauer pro Kinofilm bei nur 5,7 Mio. Menschen. Unter den Top 100 finden sich unter anderem deutschsprachige Filme mit über 6,6 Mio. Besuchern pro Dokument, wobei Coproduktionen nicht berücksichtigt werden. Titanic " steht an der Spitze der Erfolgsliste der Kinofilme: Seit 1998 wurden fast 18,8 Mio. Eintrittskarten an den Kassen in Deutschland gehandelt.

Von den zehn beliebtesten Filmen haben es nur zwei geschafft, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind: der Science Fiction Spielfilm "Avatar" und die in Frankreich produzierte "Ziemlich best Freunde". Nur sieben Inszenierungen haben in den dt. Filmen die Zehn-Millionen-Marke durchbrochen - darunter alle Bestandteile der Trilogie "The Lord of the Rings". Etwa jeder zehnte Kinofilm kommt allein aus Deutschland.

Mit drei Kinofilmen, die viele Besucher anziehen, zählt der Filmemacher Michael "Bully" Herbig zu den Top 100: Herbig ist, ausgedrückt an der Anzahl der Besucher pro Kinofilm, einer der beliebtesten Regisseure in Deutschland - und steht damit in einer Reihe mit Größen wie Peter Jackson ("The Lord of the Rings") und Carlos Saldanha ("Ice Age").

In den meisten Fällen werden deutschsprachige Filme in Schweizer Filmtheatern aufgeführt. Im Laufe der letzten 20 Jahre wurden dort rund 530 unterschiedliche Filme ausgestrahlt. Bei 11,4 Mio. Zuschauern haben in Deutschland produzierte Filme einen Anteil von rund vier Jahren. Nirgends im Land sind dt. Filme so beliebt wie in der Schweiz. Mit 24 Filmen wurden je mehr als 10.000 Besucher erreicht.

In Frankreich gibt es auch mehr als 20 Filme. Mit Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden war "Das Lebens der Anderen" in drei Staaten die bisher am erfolgreichsten produzierte deutschsprachige Sendung der letzten 20 Jahre. Von wenigen Ausnahmefällen abgesehen, gibt es unter den ersten 100 keine großen Filme, nur Noise Pumm und Pathosstreifen. Good bye Lenin and the Downfall, ein wenig solides Comedy, mehr war es nicht.

Und wo sind die großen deutschsprachigen Filme ala: Sicher, im TV. Kommt, wir verändern nichts an der Popularität. Der Franzose hat einen guten Vorzug, weil er auch lacht. Komm schon, lass uns die Popularität nicht aufgeben. Zeige mir nur einen der von mir als gut genannten d. Filme mit einem "erhobenen Zeigefinger".

Von wenigen Ausnahmefällen abgesehen, gibt es unter den ersten 100 keine großen Filme, nur Noise Pumm und Pathosstreifen. Good bye Lenin and the Downfall, ein wenig solides Comedy, mehr war es nicht. Und wo sind die großen europäischen Filme ala: Zeige mir nur einen der von mir als gut genannten d. Filme mit einem "erhobenen Zeigefinger".

Wer sich über den Mangel an gutem Film beschwert: Sie werden nicht im Multiplexverfahren gezeigt und nicht im Fernseher oder auf Plakaten angekündigt. Der Zutritt und ein paar Imbisse und 50 EUR sind beinahe zu zweit weg. Sie geben Netflix oder vergleichbaren Providern lieber ein paar Euros und überlassen es ihnen, Sie den ganzen Tag zu besprühen. ist für viele schlicht zu kostspielig geworden.

Der Zutritt und ein paar Imbisse und 50 EUR sind beinahe zu zweit weg. Sie geben Netflix oder vergleichbaren Providern lieber ein paar Euros und überlassen sie Ihnen den ganzen Kalender.

Mehr zum Thema